Ich begleite Menschen dabei, das Kopfkino zu verlassen und den Körper als Erfahrungsraum zu erobern. Erotische Hypnose, so glaubte ich, sei „zu verkopft“. Jetzt weiß ich: Es gibt viele Wege in die Trance. Ich arbeite längst damit und es gibt ein Universum zu entdecken, um sie zu vertiefen. Ein Wochenende mit Hypnokink.de.


Das Sinnliche, das Saftige, das Körperliche stehen im Zentrum meiner Arbeit als Sexeducator und Sexworker seit über 10 Jahren . In Sessions und Workshops begleite ich Menschen auf ihrem Weg in körperliche Erfahrungen.

Körper in Rage, Extase und Hingabe sind meine Leidenschaft. Fantasien, die unerreichbar scheinen, erlebbar zu machen und zu verkörpern, meine Mission. Ich besitze ein grundsätzliches Wohlwollen für verschiedene erotische Spielarten, aber erotische Hypnose? 

Meine bisherige Vorstellung davon war, „da liegt jemand und ich erzähle eine erotische Suggestionsgeschichte“, etwas das „nur in der Vorstellung“ passiert. Aus diesem Grund hatte ich mich mit erotischer Hypnose bisher nicht sonderlich beschäftigt.

Die von mir sehr geschätzte Undine de Rivière und ihr Partner veranstalten unter dem Label Hypnokink.de Online-Workshops und -Treffen für die Erotische Hypnose-Community im deutschsprachigen Raum. Meiner Kollegin Undine, der blitzgescheiten, erfahrenen und umwerfenden Koryphäe der Sexarbeit, fühle ich mich sehr verbunden. Mit ihrem Fachwissen, ihrer Intelligenz und Vielfältigkeit war sie eines meiner ersten Vorbilder für meine eigene Arbeit. Im BesD e.V. engagieren wir uns beide seit Jahren im Kampf der Hurenbewegung. Weil eigentlich alles was Undine anpackt, nicht nur Hand und Fuß hat sondern auch meistens sehr, sehr hochwertig ist, war klar: ich will wissen, was die da machen!

Vor kurzem ergab sich für mich die Gelegenheit, gemeinsam mit meiner Partner*in an den Tagesseminaren „Erotische Hypnose I + II“ von Hypnokink.de teilzunehmen, war ich dabei. Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen.

Durch das gute Verhältnis zwischen Praxis und Theorie, den strukturierten Aufbau und ausgezeichnetes Timemanagement, aber vor allem durch die Großzügigkeit, mit der Undine und ihr Partner ihr profundes Wissen den Teilnehmenden vermitteln, profitierte ich an diesem Wochenende von einem außergewöhnlichen Erfahrungs- und Lernraum. Und das Online!

Vor allem ist mir klar geworden, dass Trancezustände allgegenwärtig sind und ganz unterschiedlich nutzbar gemacht werden können. Dass der Körper in der erotischen Hypnose mitnichten „außen vor“ ist, sondern im Gegenteil noch intensiver wahrgenommen wird. Ich kann sozusagen eine „Virtual Reality“ erschaffen – so dass durch Fokus, Ausrichtung und tiefes Einsinken – Qualitäten, die auch ich intensiv nutze in meiner Arbeit – eine besondere Magie entsteht.

Ich habe gelernt, dass ich beispielsweise über Wachtrancen und posthypnotische Trigger Trancezustände in meine körperlichen Spiele mitnehmen kann. Spacig und aufregend!

Sowohl Undine als auch ihr Partner haben live gezeigt, wie sie selbst in Trance gehen und mehrfach vermittelt, wie sie selbst persönlich Hypnose im Alltag verwenden. Diese großzügige Intimität in der Form der Vermittlung hat mir persönlich ein sehr verbundenes und intensives Lernen in kurzer Zeit möglich gemacht. Ich konnte mir buchstäblich ein Bild davon machen, wie tief man mit Hypnose gehen kann.

Ich hatte bei den beiden immer das Gefühl, dass sie genau wissen wo sie sind – sie waren extrem gut vorbereitet und haben unheimlich viel Input gegeben. Immer war genug Platz und Zeit dafür da, dass Teilnehmende sich einbringen konnten, Fragen gestellt und Feedbacks geteilt werden konnten. Die unglaublich sexy Präsenz von Undine als Workshopleiterin zu erleben, war dabei das Tüpfelchen auf dem i.

An diesem Wochenende konnten ich in kurzer Zeit tiefe Einblicke in das Thema mitnehmen, sowohl für Alltag als auch fürs Spiel.

Vor allem habe ich begriffen, wie auch ich selbst diesen Teil meiner Arbeit verstärken kann. Mir war immer klar, dass auch ich mit sogenannten „States of Trance“ arbeite. Die ganze Art wie ich Menschen begleite, sowohl in Sessions, als auch im Unterricht, hat viel mit Trancezuständen zu tun.

Meine Art zu arbeiten ist auch spirituell – mit Techniken aus dem Tantra, der Kontemplation, der Meditation, innerer Ausrichtung und Fokusverengung – also eigentlich bereits stark verbunden mit Trancezuständen. Auch gute Dominanz entsteht durch den Aufbau von Rapport – die Fähigkeit, mein Gegenüber innerhalb kurzer Zeit an mich zu „binden“.

Bei Sessions und in Spielen entstehen bereits ganz automatisch Zustände der Trance. Ich finde es unglaublich berührend mit der erotischen Hypnose diese Zustände des Rapports und der Bindung mit meinem Gegenüber gezielt stärken und beeinflussen zu können.

Die hervorragende Vermittlung von Undine und ihrem Partner hat mir noch mal einen guten Einblick und ein Fülle an neuem Material gegeben, um Menschen noch tiefer zu berühren, und intensiver mit ihnen zu spielen. Dieses neue Wissen wird mich, sowohl in meiner Arbeit als auch in meinen eigenen Teachings, in Zukunft begleiten.

Ein Riesen Dankeschön an Undine und ihren Partner und eine fette Empfehlung für Hypnokink.de an alle, die sich selbst näher mit dem Thema auseinandersetzen wollen!